ECDL und digi.komp

Lehrerin und Schüler

Kein Kind ohne digitale Kompetenzen!

Digitale Kompetenzen sind ein wesentlicher Bestandteil der Lehrpläne in den Schulen Österreichs. Die aktuelle Initiative digi.komp des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF) unterstützt die verlässliche und praktische Umsetzung der verbindlichen Vorgaben der Lehrpläne. Viele Schulen setzen bereits Maßnahmen, die die digitalen Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler aufbauen und weiterentwickeln. Der Europäische Computer Führerschein (ECDL) ist eine Aus- und Weiterbildungsmaßnahme der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) an Schulen, die Computerkenntnisse vermittelt und nachweist. Wie digi.komp8 (für die NMS und AHS Unterstufe) und der ECDL ineinander greifen und sich ergänzen finden Sie hier.

digi.komp8 und ECDL

digi.komp8 richtet sich an Neue Mittelschulen (NMS) und an die Unterstufe Allgemeinbildender höherer Schulen (AHS). Das Konzept besteht aus vier Kompetenzbereichen. Der ECDL deckt die Kompetenzbereiche 1, 2 und 3 zu über 80% ab und vertieft in manchen Bereichen. Schulen können damit selbst entscheiden, welche Schwerpunkte sie setzen möchten. Weitere Initiativen der OCG  unterstützen bei der Umsetzung des 4. Kompetenzbereich von digi.komp8. Schulen, die den ECDL anbieten, sind bereits auf einem guten Weg zur Abdeckung der Themen von digi.komp8. Alle Schulen, die digi.komp8 jetzt einführen, können ihren Schülerinnen und Schülern mit dem ECDL einen international gültigen Nachweis der Computerkenntnisse mit auf den Weg geben.

 

Der ECDL unterstützt Sie bei der Erreichung der digi.komp8 Ziele!

Übersicht Kompetenzbereiche digikomp8 und ECDL Module (Quelle: OCG)
(Klicken Sie für eine größere Version auf das Bild)